Auf die Plätze, fertig los! Der Vorverkauf für den Bad Hersfelder Superstar hat begonnen

J C. wird nächstes Jahr 23 mal gekreuzigt – Yngve Gasoy-Romdal wieder in der Titelrolle.

Eine recht- und frühzeitige Kartenreservierung empfiehlt sich dringend. Die begehrten Tickets gehen erfahrungsgemäß weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Auch in diesem Jahr gab es dahingehend viele enttäuschte Gesichter, weil viele Interessenten zu lange gezögert hatten. Alle Vorstellungen waren ausverkauft. Bei ebay wurden Billetts zu abenteuerlichen Preisen gehandelt. So tief braucht man in diesen Tagen noch nicht in die Tasche zu greifen. Auf dem Spielplan stehen 23 J.C.-Termine. Für alle sind noch Buchungen möglich – noch.

Die Karten kosten zwischen 24,50 und 47,50 Euro

Die ”Bordkarten” kosten je nach Veranstaltungstag und Sitzplatzkategorie zwischen 24,50 und 47,50 Euro. Geordert werden können sie unter (06621) 400 770 oder über die Internetseite der Bad Hersfelder Festspiele (www.bad-hersfelder-festspiele.de). Längst haben aber auch Reisebusunternehmen aus ganz Deutschland die Hersfelder Inszenierung als lukratives Ausfugsziel ausgemacht und sichern sich jeweils größere Kontingente. Deshalb auch kann der Markt sehr schnell leergefegt sein.

Fast keine Wochenend-Shows

Es fällt auf, dass im kommenden Jahr, von zwei Sonntagen einmal abgesehen, keine Wochenendvorstellungen von ”Jesus Christ Superstar” eingeplant sind. Die Samstage bleiben ganz außen vor. Los geht es am 22. Juni 2004. Das ist ein Dienstag. Die letzte Show wurde für Sonntag, den 8. August, angesetzt. Bisher ist auch keine Nachmittagsvorstellung geplant, was sich allerdings bei entsprechender Nachfrage durchaus noch ändern kann. Bei Tageslicht verliert das Ganze aber doch sichtlich an Atmosphäre. Die einzigartigen Lichteffekte, besonders die zum Finale hin, wirken dann kaum. Die Anfangszeiten liegen deshalb auch allesamt um 21 oder sogar um 21..30 Uhr.

Gleiche Besetzung

Auf der Besetzungsliste werden wieder die gleichen Namen auftauchen wie in diesem Jahr. Das hatte Intendant Dr. Peter Lotschak, der ”nebenbei” auch Regie führt, ja schon vor einigen Wochen angekündigt. Man soll ja schließlich nicht während eines erfolgreiche Rennens die Pferde wechseln. So wird der norwegische Top-Star Yngve Gasoy-Romdal, für viele ”der beste Jesus aller Zeiten”, wieder die Titelrolle übernehmen. Anna Montanaro steht ihm als Maria-Magdalena zur Seite, Nigel Casey vervollständigt das prominente Dreigestirn. In den weiteren Schlüsselrollen Reinhard Brussmann (König Herodes), Jimmie Earl Perry (Pilatus), Sven Sorring (Petrus) und Tom Tucker (Kaiphas). JÜRGEN HEIMANN
Quelle: Jürgen Heimann

[yasr_visitor_votes size=”small”]

  • Traumpaar: Yngve Gasoy-Romdal in der Titelrolle und Anna Montanara als Maria-Magdalena sind auch im nächsten Jahr die personellen Zugpferde bei der Bad Hersfelder Festspielinszenierung von „Jesus Christ Superstar“.  „Everything’s allright!“
    Traumpaar: Yngve Gasoy-Romdal in der Titelrolle und Anna Montanara als Maria-Magdalena sind auch im nächsten Jahr die personellen Zugpferde bei der Bad Hersfelder Festspielinszenierung von „Jesus Christ Superstar“. „Everything’s allright!“
    © Stefan Odry

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!