Im Zauberland “Lumen” gehen zehn der populärsten Musical-Stars auf Entdeckungsreise

„Musical on Ice“: Mit Maricel ist das hochkarätige Ensemble jetzt komplett

Vom 6. bis 8. Februar nächsten Jahres wagen sich in der dortigen Eissporthalle die populärsten Künstler des Genres aufs kühle Parkett. Keine andere Veranstaltung in Deutschland kann mit einer solch geballten Ladung an Top-Stars aufwarten. Und da ist ”Amneris” mit ihrem ”Sinn für Stil” goldrichtig. Maricel, die derzeit als zickig-verwöhnte Prinzessin vom Nil im Essener Colosseum-Theater reüssiert, hat ihre Teilnahme an dem frostigen Spektakel jetzt ebenfalls verbindlich zugesagt.

Exotische Figuren rutschen übers Eis

Und sie wird dort nicht nur den Stellvertreter ihres Dauer-Verlobten ”Radames” wieder treffen, sondern auch einen Ex-Tod und Law & Order-Inspektor, einen Theaterkater, eine transsylvanische Wirtstochter, einen König der Juden, der neuerdings als ”Eishauch” daherkommt, die Bandleaderin einer Girlgroup namens ”Donna and the Dynamos” , den Papa einer Dampf-Lok, die Schwiegertochter eines ermordeten Löwenkönigs und andere exotische Figuren mehr.

Von Kröger bis Freeman, von ”La Fortenbacher” bis Brussmann

Dinslaken proudly presents! Die Besetzungsliste liest sich wie das Who’s who der Musicalwelt. Kein Geringerer als Uwe Kröger, Deutschlands bekanntester Musical-Star, führt das illustre Teilnehmerfeld an. Doch der Mann ist nur die Spitze des ”ice”-Bergs. Ethan Freeman darf in diesem erlesenen Kreis natürlich nicht fehlen. Der charismatische Amerikaner war, wie Kröger, bereits bei der ersten Staffel im Frühjahr dieses Jahres mit von der Partie. Und da wären auch noch zwei Power-Ladies in Gestalt von Mamma Mia-Frontfrau Carolin Fortenbacher und ”Löwenking”-Nala Peti van der Velde. Reinhard Brussmann und David Moore lassen sich ebenfalls nicht lumpen, während gleich zwei Besatzungsmitglieder den Untergang der ”Titanic” quietschfidel überlebt haben: ”Bellboy” Stefan Stara und Heizer Patrick Stanke. Letzterer wird Anfang November in Essen seinen Einstand als alternierender ”Radames” geben.

Heimvorteil für die gute Fee

Heimvorteil dürfte Jessica Kessler wieder für sich reklamieren. Die 22-Jährige stammt aus Dinslaken und fegt erneut als gute, Schlittschuh- laufende Fee durch die Halle. Auf schmalen Kufen fühlt sich die junge Dame wohl. Sie mischte, bevor sie die Musical-Bühne für sich entdeckte, bei Landes- und Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften ganz vorne mit. Derzeit trainiert sie für ihre erste große Hauptrolle. Roman Polanski hat das Mädel als Erstbesetzung ”Sarah” für den ”Tanz der Vampire” in Hamburg ”entdeckt”.

Spitzensportler und Artisten

Neben den Vokal-Artisten ist in Dinslaken auch wieder eine stattliche Anzahl an veritablen Eislaufgrößen am Start, beispielsweise die zweifache Olympia-Teilnehmerin und Vize-Europameisterin Marina Kielmann sowie der russische Ausdruckskünstler Andrej Primak. Und die Musik kommt natürlich nicht aus der Konserve, sondern ist ”echt”. Für den guten Ton sorgt eine exzellente Live-Band unter der Leitung von Bertram Ernst.

Troll und Eishauch

”Wir haben die Show gegenüber dem Vorjahr noch einmal wesentlich überarbeitet und modifiziert”, sagt Produzent Thomas Bauchrowitz. Musical-Hits und weniger bekannte Songs werden in einen neuen Kontext gestellt und in eine fantasievolle Rahmenhandlung eingebettet, wobei noch stärker darauf geachtet werden soll, dass der rote Faden sichtbar bleibt. Zusätzliche Märchenfiguren kommen hinzu, neben der Fee und dem Troll beispielsweise besagter ”Eishauch” in Gestalt von ”Altmeister” Reinhard Brussmann oder die funkelnde Flamena. Gut geschüttelt und gemixt ergibt das unter Dreingabe von Feuer und Eis einen unterhaltsamen Cocktail aus Kunst, Kultur, Sport, Entertainment und Revue. Über 50 Mitwirkende, Sänger, Tänzer, Schauspieler, Akrobaten und Sportler, zeigen, dass viele Köche eben nicht den Brei verderben . . .

Vorgesehen sind zunächst vier Durchläufe. Nach der Premiere am 6. Februar (19.30 Uhr ) stehen am Samstag (7. 2.) zwei Shows auf dem Programm. Die Nachmittagsvorstellung beginnt um 14.30 Uhr, Abends geht es um 19.30 Uhr weiter, ebenso am Sonntag (8. Februar). Tickets zum Preis zwischen 29 und 51 können unter (01805) 570 000 oder im Internet unter www.eventim.de geordert werden.

JÜRGEN HEIMANN
Quelle: Jürgen Heimann

[yasr_visitor_votes size=”small”]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!