Für Musical-Star Yngve Gasoy Romdal stand die Welt Kopf

Loopings, Turns und Rollen: Turbulente Choreografie am Himmel

Ende August hatte der charismatische Sänger im mittelhessischen Herborn an der Seite von Helen Schneider das Publikum durch seine immense vokale Ausdruckskraft und ungeheure Bühnenpräsenz in Erstaunen versetzt. Mit seiner Partnerin aus seligen Sunset Boulevard-Tagen stand der Norweger nach sechs Jahren erstmals wieder gemeinsam im Rampenlicht und bestritt mit dieser auf Einladung der Herborner Heimatspieler im romantisch-malerischen Ambiente eines ehemaligen Gutshofs eine packende, extravagante Gala unter freiem Himmel: ”The Love for Music”. Ausgesuchte und selten bei solchen Anlässen gespielte Werke von Sondheim über Kurt Weill bis hin zu Jaques Brél (aber auch vom geadelten Webber-Andrew) fanden sich auf der Set-List. Ein elfköpfiges Orchester unter der Leitung von Christoph Wohlleben begleitete die Protagoniste damals.

Und da Piloten sowieso unkomplizierte, gesellige und kontaktfreudige Leute sind, war die Verbindung zu den wenige Kilometer Luftlinie entfernt beheimateten Breitscheider Flugsportlern schnell hergestellt. Gemeinsame Stunden im Cockpit verbinden nämlich. Gasoy-Romdal verfolgte denn auch (natürlich als Ehrengast) eine Woche danach die spektakuläre Airshow auf dem Westerwald und stand dort, wo sich viele seiner Fans, wenn er auftritt, auch zu sein wünschen: in der ersten Reihe.

Selbst angehender Pilot, staunte der Sänger Bauklötze über die faszinierenden Manöver der Kollegen zwischen Erde und Himmel. Und er durfte sich im siebten des selbigen wähnen, als ihn die Platzherren zu einem luftigen Tänzchen an Bord eines kraftstrotzenden ehemaligen US-Trainers baten. Toni Eichhorn, im Tandem mit seinem Herrn Papa Walter die Attraktion eines jeden Flugtags, weihte den prominenten Gast in die hohe Schule des Kunstflugs ein. Seine Choreografie am Himmel war für den Gast sicherlich zunächst ziemlich gewöhnungsbedürftig.

Der Musicalstar absolvierte auf dem Rücksitz einer T 6 ”North American” ein Aerobatic-Programm mit allem Drum und Dran: Loopings, Turns, Rollen, ”Männchen”, Auf- und Abschwünge. Eichhorn Junior langte, zunächst verhalten, dann aber, von seinem zunächst noch skeptischen, in Folge aber immer mutiger werdenden Passagier zu Mehr ermuntert, zunehmend tiefer in die Trickkiste. Nach der Landung um einen Kommentar gebeten, vergaß der Skandinavier erstmals in seiner langen Bühnenkarriere seinen Text . Aber dann sprudelte es aus ihm, der wie ein Honigkuchenpferd strahlte, heraus: ”Wie kann das Leben doch so schön sein!”

Eine größere Freude, und das war offensichtlich, hätten ihm die Breitscheider Piloten wohl nicht machen können. Und dass der Luftsport noch mehr faszinierende Facetten hat, weiß der Künstler natürlich inzwischen auch – oder ahnt es zumindest. Nun, die am hiesigen Flugplatz beheimateten Fallschirmspringer könnten ihm zu einem weiteren Adrenalin-Schub verhelfen. Wie wär’s als Nächstes mit einem Tandemsprung? Abgeneigt wäre Gasoy-Romdal wohl nicht …. JÜRGEN HEIMANN
Quelle: Jürgen Heimann

[yasr_visitor_votes size=”small”]

  • Nach sechs Jahren stand das Traumpaar aus seligen Sunset Boulevard-Tagen erstmals wieder verein auf einer Bühne. In Herborn bestritten Yngve Gasoy-Romdal und Helen Schneider eine außergewöhnliche Musical-Gala.
    Nach sechs Jahren stand das Traumpaar aus seligen Sunset Boulevard-Tagen erstmals wieder verein auf einer Bühne. In Herborn bestritten Yngve Gasoy-Romdal und Helen Schneider eine außergewöhnliche Musical-Gala.
    © Heiner Schäffer
  • Zwei Meister ihres Fachs auf der Fläche einer T 6 vereint (unteres Foto): Toni Eichhorn (links), der gemeinsam mit seinem Herrn Papa die Attraktion eines jeden Flugtags ist, weihte Musical-Star Yngve Gasoy-Romdal (rechts) bei der Airshow in Breitscheid in die hohe Schule des Kunstflugs ein. Und der Künstler fühlte sich im Cockpit des  600 PS-starken US-Trainers sichtlich wohl (oberes Fotot)  Strahlend kehrte er  nach der himmlischen Turn- und Tanzstunde mit auf die Erde zurück.
    Zwei Meister ihres Fachs auf der Fläche einer T 6 vereint (unteres Foto): Toni Eichhorn (links), der gemeinsam mit seinem Herrn Papa die Attraktion eines jeden Flugtags ist, weihte Musical-Star Yngve Gasoy-Romdal (rechts) bei der Airshow in Breitscheid in die hohe Schule des Kunstflugs ein. Und der Künstler fühlte sich im Cockpit des 600 PS-starken US-Trainers sichtlich wohl (oberes Fotot) Strahlend kehrte er nach der himmlischen Turn- und Tanzstunde mit auf die Erde zurück.
    © Jürgen Heimann

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!