Faust ist born to be wild

Ja, “Born to be wild” ist ein Hardrock-Song und Faust ist ein klassisches Stück und beides kann man nicht verbinden… oder doch? Oh ja!! Und noch dazu auf eine sehr rockige und einfach coole Art und Weise – in einer Rockoper!

So ist zum einen Klassik und Rock mit einander verbunden, aber auch gleichzeitig Faust und Hardrock, es geht also doch. Dank Komponist Rudolf Volz, der sich mit einem engagierte Ensemble daran gemacht hat, Goethe wieder auferstehen zu lassen.

Wo “Rockoper” draufsteht, da ist auch eine Rockoper drin, doch es gibt auch langsame Stücke, wie das Duett zwischen Grete (Miriam Riemann) und Faust (Alban Gaya).Besonders zu erwähnen gilt, daß sich das Stück an die originalen Texte von Goethe höchstselbst hält. Zwar mußte vieles gekürzt werden, denn immerhin ist Faust ein ziemlicher Brocken, in beiderlei Hinsicht, doch die Logik und der Sinn der Geschichte, so es denn “nur” eine Geschichte ist, bleiben erhalten. Schwierige Passagen werden im Refrain wiederholt, so daß man sich schnell in die Erzählung hineinfindet und mitleidet mit Gretchen oder mitfiebert mit Faust oder Mephisto ( Falko Illing).

Und wer es immer noch nicht glaubt, daß man “Faust” auch mit Heavy Metal verbinden kann, der kann sich selbst davon überzeugen, auf dem Harzer Brocken, wo das Musical standesgemäß seinen Stammplatz hat.

[yasr_overall_rating]
Quelle: Christine Daaé

[yasr_visitor_votes size=”small”]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!