Schon mal Konga im Theater getanzt?

Nein? Na dann aber nichts wie los in das English Theatre in Frankfurt/Main. Dort wird noch bis zum 20. Januar das Musical ”Five guys named Moe” gespielt und das verspricht gute Laune und einen schönen und aufregenden Abend.

Die ”Five guys named Moe” sind: Darren Charles als Little Moe, Taofique Folarin als Eat Moe, Oj Lynch als Big Moe, Leon Maurice-Jones als No Moe und Christopher Ja Murrell als Four Eyed Moe. Und natürlich auch noch Graig Storrod als, nein kein Moe sondern Nomax. Begleitet vom Orchester mit Martin Krämer an der Trompete, Heinz Lyko am Saxophon und der Klarinette, Andreas Weil an der Trombone, Stefan Kreuscher am Double Bass und Thomas Elsner an den Drums und Percussions singen und tanzen sich die five guys in das Herz des begeisterten Publikums, das, wie man erfuhr, nicht zum ersten Mal im English Theatre zu Gast war, denn einige der Damen im Publikum, drei, um genau zu sein, hatten die Ehre, bei einem Lied der five guys live auf der Bühne mit zu sein und sich kurz mit ihnen zu unterhalten, sehr zur Freude der five guys und auch des restlichen Publikums.

Doch nicht nur bei diesem Lied war die Unterstützung des Publikums gefragt, sondern auch als die five guys Nomax zu erklären versuchen, daß er ein Saigo Boy ist, jemand der Leute als selbstverständlich ansieht. Um Nomax die Lyrics des Liedes beizubringen, flattern für das Publikum Zettel mit dem Text von oben herab,so daß jeder bei diesem Lied mitsingen kann, und dann später, wenn die Stimmung so richtig aufgeheizt ist, sich bei der Kongareihe, die einmal quer über die Bühne führt, einzureihen. Das freundliche Personal des English Theatre und auch die five guys helfen dem Publikum auch, damit man nicht von den Stufen der Bühne fällt.

Nach dieser aufregenden und sehr belustigenden Showeinlage wird man mit den Worten: ”What are you still doing here? It is break.” in die Pause gebracht, wo man sich erst einmal erfrischt, um dann dem zweiten Teil der Show genießen zu können. Natürlich kann man auch im zweiten Teil nicht wirklich ruhig auf seinem Sitz sitzen, da man sich den Charme der five guys nicht entziehen kann und will und sie mit Leibeskräften bei der Show unterstützt.

Tosender Applaus und Fußgetrappel verabschieden die five guys dann von der Bühne und man tanzt sich, noch immer im Kongaschritt zu Garderobe und von dort nach Hause. Noch lange hat man das berauschende Gefühl, einen wundervollen Abend und viel Spaß gehabt zu haben und dem einen oder anderen gehen noch am nächsten Tag die Texte und Schritte nicht mehr aus dem Kopf.

Die folgenden Sätze kann man,wenn man möchte, schon einmal auswendig lernen,so kann man die five guys gleich zu Beginn unterstützen, da freuen sie sich sicherlich:

Push Ka Pi Shi Pie-Eh Eh

Push Ka Pi Shi Pie-Eh Eh

Oobly-Aayee Eye Yay Abla

It’s The New Calypso Be Bop

So bleibt zum Ende nur noch eines zu sagen: Selten verläßt man ein Musical mit solch guter Laune und einem oder mehreren ”Ohrwürmern”. Und genau so sollte doch ein gelungener Musical-Abend sein.

Da wir leider nur ein 5-Punkte-System haben, welches sich grafisch darstellen läßt, diese Show jedoch mindestens 6 Punkte verdient, sind sie hier nun in geschriebener Form: 7 Sterne.
Quelle: Christine Daaé

[yasr_visitor_votes size=”small”]

0 Comments

  1. Saskia

    WOW. Ich liebe diese Show … sie ist wundervoll und echt empfehlenswert für JEDEN Musicalfan. Tolle \”jazzige\” Musik, tolles Bühnenebild, tolle Kostüme … und vor allem total obertolle Darsteller, vor allem der liebe Leon :D. Allein, wegen ihm lohnt es sich schon in die Show zu gehen … 😉 \”Keep up your great work, Leon. You\’re amazing. Hope to see you soon again!!\”

    Also guckt es euch unbedingt an. Noch habt ihr die Chance, denn es bleibt, wegen der riesigen Nachfrage, noch bis zum 02.02.08 in Frankfurt a.M. Es lonht sich wirklich!!!

    Reply

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!