I feel the time is right for me to revisit my hero Edgar Allan Poe

So sagte Eric Woolfson über dieses Musical, welches inspiriert ist vom Leben und Wirken des Literaten Edgar Allan Poe. Es gibt nur sehr wenige Autoren, über die jemals ein Musical geschrieben wurde. Doch wenn es ein Autor verdient hat, dann dieser: Edgar Alan Poe. Schon allein die Erwähnung seines Namens treibt manchem einen kalten Schauer über den Rücken, denkt man doch sofort an den “Untergang des Hauses Usher” oder an den berühmten “Raben” – Nevermore (Nimmermehr).

Nun sind das alles Geschichten, die Edgar Alan Poe geschrieben hat, doch wie bringt man nun diese Geschichten in einem Musical über sein Leben unter? Ganz einfach, man macht es eben. So wie Eric Woolfson, seines Zeichens ein begabter Musicalautor und begeisterter Poe – Anhänger. In siebzehn mal rockigen, mal ruhigen, mal aufwühlenden Liedern ehrt er einen ganz besonderen Autor auf eine ganz besondere Weise.

01 – Angel of the Odd

02 – Tiny Star

03 – Wings of Eagles

04 – The Murders in the Rue Morgue

05 – Blinded by the Light

06 – The Pit and the Pendulum

07 – The Raven

08 – It doesn’t take a Genius

09 – The Bells

10 – Goodbye to that all

11 – The Devil I know

12 – Somewhere in the Audience

13 – Trust me

14 – Annabell Lee / Let the Sun shine on Me

15 – Train to Freedom

16 – What Fools People are

17 – Immortal

Für erste Eindrücke kann man hier: www.edgar-allan-poe-musical.com/DE/POE_musik.html schonmal in die Musik hineinhören.

Den Sängern Steve Balsamo, David Bukt, Anna-Jane Casey, Melinda Hughes, Juliette Caton, Fred Johanson, James Gillian, Karen Davis, Aangela Bradley, Andrew Bolton, William Kenning, Ceri-Anne Gregory, Shone White, Mark O’Malley, Suzanne Richardson, Richard Tate, Ian Mowat, Gail Mackinnon, Rob Thompson, Stefan Ryhs Williams, Christian Phillips, Eric Woolfson und dem Orchester gelingt es sehr schnell, den Zuhörer in die düstere Welt von E.A.Poe zu entführen und ihn dort, wie auch bei den Büchern, zu halten und zu unterhalten.

Aufgenommen im legendären Abbey Road Studio beinhalten einige der Tracks ein 40 köpfiges Orchester und einen 80 Mann starken Chor. 8 Songs werden von Steve Balsamo gesungen, der mit der Andrew Lloyd Webbers “Jesus Christ Superstar” zu Ruhm gelangte.

Viel zu schnell ist die CD jedoch vorbei und man weiß eines – Poe ist und bleibt “IMMORTAL” und man kann nimmermehr aufhören, die CD hören zu wollen oder auf den “Flügeln eines Adlers” den “Zug in die Freiheit” zu nehmen, um dem “Mörder in der Rue Morgue” zu entkommen und somit “Goodbye to all” zu sagen.

Nach einigem Hin und Her darf dieses so genannte Biografie-Musical nun am 28.08.2009 im Edgar Allan Poe Jahr in Halle/Saale seine Premiere in Deutschland feiern, der Soundtrack dann auch erhältlich. Als Download kann man die Lieder jedoch bereits hier: www.edgar-allan-poe-musical.com/DE/POE_shop.html beziehen. Ab dem 28. August gibt es die CD dann auch zum Beispiel bei Amazon

[yasr_overall_rating]
Quelle: Christine Daaé

[yasr_visitor_votes size=”small”]

  • Cover
    Cover
    © Eric Woolfson

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!