Rezension: CD zur Oper „Das goldene Vlies“

Es gibt viele Opern, die jedermann kennt, doch es gibt mindestens zehnmal soviele Opern, die leider in Vergessenheit geraten sind. Mit dieser CD möchte man die Oper ”La Toison d’or” von Johann Christoph Vogel aus der unverdienten Vergessenheit reißen. Und es gelingt.

Johann Christoph Vogel – der Pionier der Romantik

Wie Kraus und Mozart wurde auch Johann Christoph Vogel im wohl magischen Jahr 1756 geboren. Der junge Komponist, versuchte die Opernrevolution, die Gluck in den 1770er Jahren begonnen hatte, radikal fortzuführen. Er war stets dem Neuen zugewandt. Berlioz benannte ihn später als Pionier der französischen Romantik – zu Recht.

La Toison d’or – Das goldene Vlies

1786 in der Pariser Opéra uraufgeführt. Diese Oper besitzt eine fast schön verstörende Intensität, so glühend und heiß, daß sie für das Publikum der damaligen Zeit kaum zu ertragen war. Sie verlangt von jedem, egal ob Interpret, Chorsänger oder Orchestermitglied vollkommene Devotion – und ist es wert.

Die Gesamtaufnahme der Oper in 3 Akten umfasst 2 CDs:

CD 1

1 Ouvertüre

2 Où sommes-nous (1. Akt)

3 Hélas! A peine un rayon d’espérance

4 Des fiers taureaux de la Colchide

5 Gavotte

6 Dans ces combats

7 Qu’entends-je? Quel hymen?

8 Quelle trahison! Quel outrage!

9 Grands Dieux! Pour une infortunée…

10 Quoi! Jason a formé les noeuds de l’hyménée

11 Marche

12 Nous triomphons, princesse

13 Pourquoi m’as-tu caché cet hymen

14 Quelle férocité!

15 Que vois-je? Quel objet

16 Vous avez fait naître ma flamme

17 Quels sont donc les discours

18 Viens donc finir des jours

19 N’abandonnons pas notre reine!

CD 2

1 Ma soeur, qui veut amène (2. Akt)

2 Ah! Bannissez un funeste désir

3 C’en est donc fait

4 O nuit, dans ces forêts

5 Des mers, vents orageux

6 Mais, hélas! Qui pourrait

7 Les élements troublés

8 Vois-tu blanchir les flots

9 Ce jour sera marqué

10 Soleil, auteur de la lumière

11 Je suis venu chercher les palmes

12 Oui ce fer va percer les palmes

13 O crime épouvantable!

14 Allons lui préparer

15 Avancez! Dans les airs (3. Akt)

16 Oui ce jour

17 Ah! Ne me parlez plus

18 Ah! Si la pitié

19 Viens, ô divinités terrible

20 Quel hymen!

21 Fuis! Dérobe ta tête

22 Va, laisse-moi remplir

23 La tristesse, la crainte et la rage

24 Quoi déjà dans les airs

25 Toit obstacle est détruit

26 Quel triomphe!

27 Voilà donc le dessin

Schon bei den ersten Takten erkennt man die Hingabe zur Musik, die Vogel in jede einzelne Arie einfließen ließ und die Künstler, das Orchester und der Chor der Staatsoper Nürnberg setzen diese Hingabe und Liebe genauso um, wie es sich Vogel wohl vorgestellt hat. Jeder Ton sitzt, jeder Takt ist perfekt, alles spielt harmonisch zusammen.

”La Toison d’or” erscheint beim Hören nicht wie eine typische Oper, sie erscheint neuer und moderner, so als wäre sie aus dem 21. Jahrhundert. Die Arien und Melodien sind eingänglich und dürften sogar ”Opernmuffeln” gefallen. Eine Chance auf Anhören hat sich ”Das goldene Vlies” auf jeden Fall verdient.

[yasr_overall_rating]
Quelle: Christine Daaé

[yasr_visitor_votes size=”small”]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!