Rezension „Der Vampyr“ am 06.07.2014 in der Moritzburg in Halle/Saale: Lord Ruthven ließ bitten

Burgen und Vampyre, das gehört zusammen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. So auch in Halle/Saale, wo der Vampyrlord Ruthven zu seiner gleichnamigen Oper ”Der Vampyr” bitten ließ. Vampyre haben die Menschen schon immer fasziniert, sei es nun Bram Stokers Dracula oder die Musicalversion von Jim Steinman ”Tanz der Vampire” oder einer seiner neuesten Vertreter: Edward Cullen aus Twilight.

Die Oper ”Der Vampyr” gehört eher zu den unbekannteren Werken, ist aber nicht minder beeindruckend oder mitreißend wie manch andere Werke. Die bereits 1828 uraufgeführte Oper von Heinrich Marschner premierte in Halle am 03.07.2014 in der Moritzburg in einer Neufassung von Jörg W. Gronius. Die Zuschauer am 06.07.2014 waren begeistert.

Faszinierenderweise beginnt die Oper erst um 21:30. Es mag dem einen oder anderen zu spät erscheinen, doch sind Vamypre Nachtvögel und die einbrechende Dunkelheit unterstützte die Dramatik dieser Schaueroper um ein Vielfaches. Denn wo fühlt sich ein Vampyr am wohlsten als in einer Burg?

Wohl fühlten sich auch die Zuschauer, die von den Darsteller auf liebevolle Art und Weise in die Welt des Vampyrlords Ruthven entführt wurden. Dieser bittet den Vampyrkönig, weiterhin unter den Menschen leben zu können. Der Vampyrkönig entspricht seiner Bitte, verlangt aber als Gegenleistung, dass Ruthven ihm drei Bräute opfert. In Janthe, Emmy und Malwina findet Ruthven nacheinander die nötigen Opfer. Doch deren Verwandte sind auf der Hut: Die Jagd auf den Vampir beginnt. Marschner hielt sich mit seiner Oper an die 1819 erschienene Erzählung ”The Vampire” von Polidori.

Darsteller:

Sir Humphrey, Lord von Davenaut: Ulrich Burdack

Malwina, seine Tochter: Anke Berndt

Edgar Aubry: Ralph Ertel

Lord Ruthven: Gerd Vogel

Sir Berkley / Toms Blunt: Ki-Hyun Park

Emmy, seine Tochter: Elke Kottmair

George Dibdin: Andreas Guhlmann

James Gadshill: Ks. Nils Giesecke

Richard Scrob: Kristian Giesecke

Robert Green: Maik Gruchenberg

Suse, Blunts Frau: Sandra Maxheimer

Vampyrmeister: Tom Wolter

Zusammen mit dem Orchester verwandelten sie die Moritzburg in das Schloß des Lord Ruthven und in jeden anderen Spielort, dem man brauchte. Es paßte einfach alles zusammen bei dieser Aufführung und man entließ das Publikum fasziniert und begeistert in die Nacht.

Weitere Termine (unter Vorbehalt)

09.07.2014 21:30

10.07.2014 21:30

11.07.2014 21:30

12.07.2014 21:30

[yasr_overall_rating]
Quelle: Christine Daaé

[yasr_visitor_votes size=”small”]

  • Elke Kottmair, Gerd Vogel
    Elke Kottmair, Gerd Vogel
    © Mikesh Kaos
  • Chor der Oper Halle
    Chor der Oper Halle
    © Mikesh Kaos
  • Ralph Ertel
    Ralph Ertel
    © Mikesh Kaos
  • Gerd Vogel, Elke Kottmair
    Gerd Vogel, Elke Kottmair
    © Mikesh Kaos
  • Gerd Vogel, Ulrich Burdack, Anke Berndt, RalphErtel
    Gerd Vogel, Ulrich Burdack, Anke Berndt, RalphErtel
    © Mikesh Kaos
  • Tom Wolter
    Tom Wolter
    © Mikesh Kaos
  • Ulrich Burdack, Gerd Vogel
    Ulrich Burdack, Gerd Vogel
    © Mikesh Kaos
  • Ralph Ertel, Gerd Vogel
    Ralph Ertel, Gerd Vogel
    © Mikesh Kaos
  • Gerd Vogel, Ralph Ertel
    Gerd Vogel, Ralph Ertel
    © Mikesh Kaos
  • Gerd Vogel, Ulrich Burdack, Anke Berndt
    Gerd Vogel, Ulrich Burdack, Anke Berndt
    © Mikesh Kaos
  • Tom Wolter, Gerd Vogel, Chor  der Oper Halle
    Tom Wolter, Gerd Vogel, Chor der Oper Halle
    © Mikesh Kaos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!