Klassik im Kino: “Die Zauberflöte” aus dem Royal Opera House verzauberte Nürnberg

Short english version below!

“Klassik im Kino” hat sich mittlerweile in Deutschland etabliert und ist in vielen Kinos ein fester Bestandteil des Programms geworden. Sehr zu Freunde der Menschen, die gerne ins Theater gehen. Da London, Paris oder New York nicht gerade der nächste Weg ist, ist der Besuch einer Liveübertragung aus den Opernhäuser der Welt ein würdiger Ersatz für einen Abend dort.

Am 20. September 2017 stand im Cinecitta Nürnberg die Oper “Die Zauberflöte” live aus dem Royal Opera House im Convent Garden an.

Angereichtert durch Moderation, Interviews und Hintergrundinformationen vor der Aufführung und während der Pause wurde die hervorragende Inszenierung aus dem “ROH” in das Nürnberger Kino übertragen.

Gerade bei der Oper “Die Zauberflöte” gibt es die unterschiedliche Möglichkeiten für die Gestaltung der Inszenierung. Von Klassisch bis Modern, von pompösen Bühnenbild und Kostümen bis zu spartanischem Aussehen.

In London entschied man sich für ein dezentes Bühnenbild mit umso effektvolleren Akzenten, wie einen übergroßen Mond oder eben Sonne, je nach Auftritt des jeweiligen Herrschers. Oder auch die gefährliche Schlange, die das Leben des tapferen Prinzen bedrohte. Die Kostüme waren grandios, ohne überladen zu wirken. Und so war die ganze Inszenierung: reich ausgestattet, aber mit den einfachsten Mitteln und Effekten.

Mit Witz und Charme wurde das Singspiel vorgetragen, mit herrlichen Stimmen das Leid oder die Freude besungen, während Flöte und Glockenspiel zum Mitsummen einluden.

Das Ensemble war hervorragend besetzt und während man noch der klangvollen Stimme von Mauro Peter (Tamino) lauscht, wie er Pamina die Liebe schwört, sieht man sich schon im nächsten Augenblick zusammen mit Papageno lachen, der so herrlich erfrischend von Roderick Williams gespielt wurde. Siobhán Stagg, die voller Leidenschaft und Gefühl die Rolle der Pamina erfüllt, sah sich plötzlich der Drohung ihrer Mutter ausgesetzt. Die Königin der Nacht. Eine der Schlüsselfiguren im Stück wurde fabelhaft von Sabine Devielhe interpretiert. Mit herrlicher Stimme und keinen Widerstand duldendem Auftritt trat sie Sarastro alias Mika Kares entgehen, dessen tiefe Stimme die Weisheit und Majestät der Rolle mehr als einfach nur verkörperte.

Doch auch das übrige Ensemble, seien es die drei Damen oder die drei Knaben, der Chor oder auch der Puppenspieler Tom Power, der mit seinem Vogel Papageno neckte, trug zum Gelingen bei und boten dem begeistertem Publikum einen kurzweiligen Abend.

Für jeden, der sich für Oper oder auch Ballet interessiert, ist es durchaus eine Option, sich einmal eine Aufführung bequem im Kinosessel anzusehen. Das Cinecitta Nürnberg bietet dazu reichlich Gelegenheit und andere Kinos stehen dem in Nichts nach.

Short english version:

Dear Reader,

since we are a german website, our reviews are written in german only. Though we would like give you a short overview of our opinion.

On September 20th 2017, we attended the live broadcast of “Die Zauberflöte” (“The Magic Flute”) written by Wolfgang Amadeus Mozart and performed in the Royal Opera House. In our view, the performance was fabulous. From staging to costume, from the smallest role to the leading parts, the whole show was amazing.

All of the actors and actresses gave a lot of heart into their roles and with their beautiful voices, they led the audience into the magical world of Mozart’s Masterpiece. The audience in Cinecitta Nuremberg liked it a lot and so did we.

Besetzung:

Tamino: Mauro Peter
Pamina: Siobhán Stagg
Papageno: Roderick Williams
Königin der Nacht: Sabine Devielhe
Sarastro: Mika Kares
Erste Dame: Rebecca Evan
Zweite Dame: Angela Simkin
Dritte Dame: Susan Platts

Dirigentin: Julia Jones

Quelle: Alexander Brock

[yasr_overall_rating]

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!